Resilienz: (D)ein Wagen mit 4 Rädern

16.04.2021, 17 – 18:30: Vitamine ‚Last-Minute‘ mit Dorit & Michael Schmidt Purmann am GWS Forum 2021

Teaser zum Online-Impulsworkshop am 16. April 2021, 17 Uhr
https://www.eventbrite.de/e/148680933675

Vitamine für die Arbeitswelt der Zukunft

Die Digitale Transformation und die Arbeitswelt der Zukunft haben Gesellschaft und Wirtschaft bisher in mehreren Wellen überspült. Mit der aktuellen Pandemiewelle wurden Menschen massenweise zwangsdigitalisiert ins Homeoffice katapultiert. Nun zeigt sich mehr als deutlich, dass neben technischen auch markante gesundheitliche Herausforderungen zu bewältigen sind. Spätestens jetzt – am liebsten schon vorher – sind Unternehmen gefordert, auf smarte Weise einen wirksamen Beitrag zum Schutz und Erhalt der Gesundheit ihrer Mitarbeitenden zu leisten. Wie das gelingt und alle Beteiligten davon profitieren, zeigen wir an konkreten Beispielen.

Vitamine für die Arbeitswelt der Zukunft

Dass Michael Schmidt-Purrmann aus der IT-Welt kommt und eine Ausbildung im Betrieblichen Gesundheitswesen hat, hilft ihm, die Menschen in die neuen Arbeitswelten zu führen.
Dorit Schmidt-Purrmann, basierend auf langjährigen Erfahrung, entwickelt gemeinsam mit Michael Schmidt-Purrmann auf Bedürfnisse und Ziele zugeschnittene Gesundheits-Tipps. Für beide gilt:

„kontinuierliche Kommunikation mit der Öffentlichkeit und den Mitarbeitenden auch zum Thema Gesundheit ist wesentlicher Erfolgsfaktor eines Unternehmens.“Lasst Euch überraschen und seid mit dabei: FREITAG 16.4. ab 17:00
via ZOOM – bei Interesse direkt Nachricht an Susanne, GWS Berlin

+49 151 17861960 !

,

Jenseits von führen und folgen: Workshop mit Anja Stiel, Tango Köln

Thema: Jenseits von führen und folgen – Workshop mit Anja Stiel, 19.03.2021

Ihre Ankündigung war so klar wie der Raum, den wir im Zusammenspiel an Menschen miteinander wagten: ein(e) jede(r) im Zoom und dennoch irgendwie auch wirklich in Kooperation, kein perfektes Missverständnis, dafür aber jeder Person ihre Rolle zwischen Führen und Folgen erkundend.

WAS HAST DU GEMACHT RUNDE 1 ? Unsicher sein * Angst vor Bewertung spüren * Vertrauen aufbauen *  Aufrichten * Herz spüren * In Erinnerungen schwelgen * Lieben *Loslassen * Dem Fluss hingeben *Sich das Chaos ordnen lassen * Widerstand spüren * Trauer überwinden * verführen lassen *hingeben statt kontrollieren * Freiheit genießen und Instabilität spüren * Inspirieren und mitnehmen lassen und frei sein * Genossen * Improvisiert * Gelangweilt * Zugeschaut * Haltung gewahrt * Königin sein * Herzensangelegenheit gespürt * Für Sicherheit gesorgt.

2. RUNDE * Mehr tun statt Kontrolle ausüben *  Mich mehr spüren *  Von der Situation zur Musik *  Mit etwas in Präsenz sein * Raum erweitern * Königreich grösser spüren * Etwas verpassen * Abgucken und inspirieren lassen * Und dann selber machen * Langsamer und genussvoller werden * Die anderen suchen * Konzentration auf die Musik * Gerade halten * Verbindung spüren
* Rhythmus folgen * Wohlfühlen statt Angst haben * Auf altes zurückgreifen * Lust zu folgen etwas Neues hineinbringen * Mutiger werden * vermissen *  die Grenzen des Raums spüren * darauf besinnen was ich kann.

Der Workshop mit Anja war sehr inspirierend. Angelika’s Notizen und Gedanken dazu:
die Kunst des Führens und Folgens. Im Tango und hoffentlich auch mehr in unserer Arbeitswelt geht es um Dialog – führen und folgen ist ein feines Band mit unterschiedlichen Spannungen. Und jeder von uns ist angesprochen. Was bringe ich mit (Ressourcen) und was zeige ich bewusst (Entscheidung), damit Co-Kooperation und Co-Kreation gelingt.

Beim tanzenden Dialog geht es auch darum, die Signale des Gegenübers zu erkennen und fein darauf zu reagieren. Mehr im Körper sein, weniger im Kopf. Welchen Raum kann, möchte sich mein Körper nehmen, wenn er mich führen darf. Dank Anja’s emphatischer Lebendigkeit im gemeinsamen Raum –  ihr Protokoll folgt alsbald – sagen schon jetzt als vorläufigen ‚Platzhalter‘ VIELEN DANK  an Anja bei http://www.teamtango.de/

Gitta Peyn
, ,

Gitta Peyn: Systemische Grids mit mathematischer Präzision für Orientierung in Komplexität

GWS_Gitta_Peyn_1203_2021
Ob komplexes Driften oder einfache (A)Symmetrisierung, das GWS-Netzwerk lud mit Gitta Peyn eine intensiv aktive Akteurin rund um das Thema Komplexität in und um uns herum ein, danke für Deinen Mut, Gitta!

Mut, indem Du uns Teilnehmende – immerhin zehn an einem sich einregnenden Freitag nachmittag auf Zoom, wie kann es anders sein in dieser Zeit? – einludest, unsere Erwartungen zwischen Neugier, Fragen, Offenheit und noch mehr Fragen zu offenbaren. Du warst in keiner Weise knapp in den Antworten, ob sie nun ‚komplexes Driften‘ in der Umwelt erwartete, oder komplexe (A)Symetrisierung ohne Fokus annahm. Wer weiß es, wer weiß es nicht? Wir möchten es wagen, indem wir uns auf Gitta’s Seite mit https://www.gitta-peyn.de/weltform-und-formwelt-linkliste/  begeben. Oder wir können auch eines der Bücher von Gitta und ihrem Mann Ralf Peyn erkunden, die eine Einführung in die Welt symmetrischer Konflikte in Kommunikation geben. Unter Bezugnahme auf George Spencer Brown’s ‚Laws of Form‘ sagt das Autorenpaar Peyn selbst:

„wiederholtes Lesen vertieft eigene Dimensionierung- und Differenzierungsfähigkeit sowie ein grundlegendes Begriffsverständnis. Verständnis folgt …! 🙂
Ich selbst beginne erstmal mit Gitta’s Gang ‚durch den Kaninchenbau und wie wir hierher gelangten‘ …!

,

Gewissheit in ungewissen Zeiten: Susanne Kaegi, CH

Susanne Kaegi’s Beitrag ist stimmig, und stimmt uns ein in diese Zeit in 2021: „Alles hat seinen Lauf und seine Phasen und seine Zeit. Das illustriert die Veränderungskurve von Elisabeth Kübler-Ross sehr gut. Wenn wir dieses Modellansehen und uns mit den einzelnen Aspekten befassen und uns vor allem darauf einlassen, so wird Veränderung sichtbar und […]

Resilienz und ‚was wir neu wissen“!

 

Wolfgang Roth’s Austausch mit unserer sehr aktiven GWS e.V. Gruppe von bis zu 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern liess gestandene Berater, Autorinnen, Mitmachende und Denkerinnen, kreative Köpfe zusammenkommen, die im nun 3.online-Workshop des GWS Forum’s 2021 Wissen entstehen liessen, neue Erkenntnis, Zuversicht oder gerne auch – ähnlich Post-it-Zettel mit Hinweisen auf aktuelle Themen – diese Rubrik füllten mit dem Titel „Was wir neu wissen!“

So ermutigte Wolfgang uns zur Verstehbarkeit im Umgang mit ‚be comfortable with NOT knowing‘, oder auch in der Handhabbarkeit des „Was ist es, wenn es kein Wissen ist?“
Das von ihm entwickelte 4er-Rad von ‚Körper _ Psyche _ Umfeld _ Sinn‘ gibt uns die Zuversicht, Resilienz zu erkunden und in uns wachsen zu lassen wie unsere Gesundheit zu stärken. Was fühlen wir, wenn unser Selbstmitgefühl unser Selbstwertgefühl begreifen lässt, oder auch wenn wir als Gefühlswesen das Faktische nicht außer Acht lassen wollen, und dennoch die vier Schwestern der Resilienz als gemeinsames ‚Immunsystem‘ akzeptieren und loslassen, zugleich? Wie schaffen wir es, uns zuversichtlich auf die nächste Krise vorzubereiten?

Ob Salutogenese als Kohärenzgefühl wirkt, oder eine ’neue Psychologie‘ mehr Menschlichkeit erstehen läßt, Wolfgang Roth kommt immer wieder zurück auf die vier Räder, die uns helfen, auch Resilienz-‚Irrtümer‘ zu erkennen und unser eigenes authentisches Sein sein zu lassen, denn:

mit ‚Information‘ als niedrigschwelliger Einstieg schaffen wir, Themen der Überforderung eine(n) jede(n) Einzelne(n) – ob Kind, jugendlich, erwachsen oder alt – konkret auch in Schmerz und Trauer in uns selbst herauszulocken. Danke, Wolfgang Roth, für den wirkungsvollen Austausch, und danke an alle Teilnehmenden für das interaktive Mitdenken und Mittun: alle Inputs wurden während des Vortrags ausgetauscht und allen zur Verfügung gestellt !
Bald wieder mehr auf unserer „Welle“ https://wir-wissen-es-doch-auch-nicht.de

 

Kierkegaard’s „Entweder oder“ & Sei beim Seienden, damit …

Sei beim Seienden, damit das Kommende werden kann.Dieses Zitat von Sören Kierkegaard hat uns für die diesjährige Aussendung zum Jahresabschluss sehr angesprochen. Für uns ist es ein Satz, der das ausdrückt, worum es uns beim Führen und Entwickeln von Organisationen geht: Das bewusste Umgehen mit Gegebenem und Unverfügbarem. Das Zitat klingt wie ein Versprechen des Philosophen: Wir selbst sind gleichzeitig Voraussetzung, Rahmenbedingung und Gestalter*innen für das Gegenwärtige und das Zukünftige. Gehen Sie mit … zuversichtlich … in das neue Jahr 2021, so mcv.at (…) – das gws-netzerk.de für 2021 nimmt mit dieser Website „https://wir-wissen-es-doch-auch-nicht.de“ die Worte des  MCV  Team mit Dank für das Neue Jahr auf, und denkt an Kierkegaard’s ‚Entweder Oder‘ aus dem Jahr 1847!

Update zu Flexible Stabilität – die Auflösung eines Widerspruchs: Karin Koers klärt auf

 

Koers Karin

Flexible Balance: Fotobeitrag Karin Koers: 2020

Hello! Dorothe Liebig ist auch dabei:-) über sie kommt Sankar Subramanyan:
he invites us all to a scheduled Zoom - Topic:Sukham -Learning to Relax -
19.12. = Samstag früh, 06:30 (Indian time zone 11:00 a.m.)
A much required , almost essential skill in the world today. Deeper relaxation . Do come with a light stomach. Have a yoga mat ora firm mattress available for the practise. A couple of folded blankets (or thick towels) will be good to have but not essential. Sankar Subramanyan is inviting you to a scheduled Zoom meeting. Topic: Sukham -Learning to Relax Time: Dec 19, 2020 11:00 AM Mumbai, Kolkata, New Delhi Join Zoom Meeting https://us02web.zoom.us/j/81347945379?pwd=MWtyQmt3bWQ2UFlLd25XVGpPTVV0UT09 [1] Meeting ID: 813 4794 5379 Passcode: 861874  

Karin-GWS-Vortrag-Stabilität

Ein Genuss, der Abend mit Karin Koers, Wirtschaftsinformatikerin und Shiatsu- Praktikerin, deren interaktiver Ansatz ein versiertes Publikum an hochkarätigen GWS – Aktiven den o.g. Widerspruch auflösen lässt, wie u.a. Christoph Beck: Vorstand, Petra Dreimann: Finanzen, Thomas Hardwig (ehem. Finanzen), Oliver Pauls (frischgebackenes GWS Mitglied RG Berlin) und einigen anderen mehr (insg. 12 TeilnehmerInnen).

GWS2021-Team (Angelika Ramer (CH), Walter Herter (GWS-Mitvorstand), Sebastian Goettert (zuständig für Orga u.a.) und Susanne Bauer (Berlin, Moderation des Abends) freute sich, interessante Menschen wie Frau Prof.Dr.Brigitte Witzer dabei zu haben! Mit ihrem monatlichen RisikoBRIEFing testete sie ihr eigenes Erfahrungswissen an flexibler Stabilität
(aktuell s.a. ihr No 9 zu Leadership (https://www.prof-witzer-akademie-landingpage.de).

Ob Karin nun Klassiker wie Schopenhauer anführt: „Die Gegenwart allein ist das, was da ist und unverrückbar feststeht“, oder authentische Hinweise zu ‚embodiment‘ einbringt, denn ‚durch Körperwahrnehmung zur Selbstwahrnehmung‘: danke für einen gelungenen Abend!

GWS Fazit: Karin’s mutiges Plädoyer zu ‚flexibler Stabilität‘ hinterlässt tatsächlich ein sicheres Gefühl des ‚JA‘, es ist möglich, und wir können Stabilität im Alltag (im Stehen) üben, danke dafür! Wir freuen uns auf Rückmeldungen – ‚Mentimeter‘ Auswertung inklusive.

… als ob in jeder Krise eine Chance steckt …Kommentar Latt, Stefan

Hundertwasser1983JPGGWS Kommentar 2021 sl

… denn, so tun als ob, ist eine hilfreiche Brücke von der Normalität zur neuen Normalität … mehr dazu berichtet Stefan LATT, A-Dornbirn, der mit laterale.at seine ganz eigene Gewissheit zeigt …

Susanne mit Iranbild

Time stood still … Together … Apart: Sammlung menschlicher Erfahrungen, 2020

https://online.flippingbook.com/view/809964/

Diese Zusammenstellung von Irene Theodoropoulou, Hamad Bin Khalifa University Press, Doha, Qatar, ist eine Revue an geistreichen, schön und innovativ visualisierten und zugleich ästhetisch und qualitativ wertvollen Beiträgen aus der Region des Nahen & Mittleren Ostens. Geschichten die heilen, Bilder die für sich sprechen, mit nützlichen  Hinweisen und „Lockdown Musings“: absolut sehens- und lesenswert!

 

Das Leben hat auch immer mit der Wahl des Moments zu tun, den wir als notwendig erachten. Wir wissen nicht, was die Zukunft uns bringt, aber wir fühlen, was uns gut tut. Deshalb präsentieren wir hier Auszüge aus Irene’s Sammlung:

“ …hashtags  mit #WashYourHands, #TogetherAtHome, #SafeHands, #YourSafetyIsMySafety u.a. nahmen Überhand … so auch die Art wachsender Misinformation: Desinformation zu Ursachen des Virus entwickelte sich zu Fragen über ‚Pandemie‘ oder ‚Infodemie‘? Wie hat COVID-19 Information unser Inneres mehr betroffen als unsere Lungen?“

Nach dem Motto ‚United we stand, divided we fall‘ (dem griech. Fabel-Autor Aesop entlehnt) geben diese Bezüge Zeugnis von Momenten des ‚Lost in Time & Space 2020‘ im Stillstand der Quarantäne von COVID-19 – als Zeiterscheinung zu ‚everything seems to be at a standstill‘ (Co-Autorin Lara Nakhlé, in: Irene Theodoropoulou’s „Together…Apart“, we will remain unified).

Agile Gespräche Dezember 2020

Moderator-Info: vielen Dank an Miriam Sasse, Cosima Laube und Hendrik Bornholdt für die wundervolle Lesung und an alle TeilnehmerInnenfür die interessanten Gespräche.

Alle Infos zum Buch „Agile Short Stories“ gibt esbei https://os-agility.de/agile-short-stories/. Ein paar Impressionen zur Veranstaltung unter https://agiletalks.de/talks/02-12-2020.html

Stefan von AgilTalks grüßt und wünscht frohe Festtage – dem schließen wir uns hier an! 

War war da eigentlich los? Wir erinnern:

Agile Talks (s. www.agiletalks.de) diskutierte Begriffe der Agilität als Wendigkeit in einer ‚Aufwärtspirale‘ nach oben: Agilität beginne draußen, so Miriam Sasse&Cosima Laube (https://cosima-laube.de) mit Hendrik Bornholdt (https://www.hendrikbornholdt.de), 02.12.2020.

Das dort zitierte Buch zu Agile Talks: 2017 enthält alles rund um die agile Arbeitswelt, s. https://www.buch7.de/produkt/agile-short-stories-miriam-sasse/1039651751?ean=9783949487073

Mein persönlicher Eindruck bleibt: Befindlichkeiten wecken nicht sofort Wandelfähigkeit. Wandelwille ist tatsächlich zu wecen, um gewollt zu sein, und zum Herzens-Thema zu werden. Das kann ja noch kommen, danke für alle Insprationen!