Wegweiser
,

Benedikt König, Wärtsilä: „Wie richten wir unseren Kompass aus? Internationales Team steuert ein Unternehmen durch die Krise“

Mitschrift Susanne Bauer, zur Abschlußrunde 29.01.2021, 16 - 17:30:
Benedikt König's Präsentation geht direkt an alle Teilnehmer/-innen.
Abschlußkommentare unserer Teilnehmerinnen & Teilnehmer:
- in der Ruhe liegt die Kraft: das kam am Beispiel von Wärtsila stark rüber!
- ruhig & souverän geführt: ein schönes Beispiel eines harten Geschäfts (hart im Sinne von Motoren).
- Risikomanagement Chart sehr eindrucksvoll - danke an Benedikt & Wärtsilä dafür!
- Dictum Benedikt: nicht über kleine Kosten diskutieren, sondern einfach machen!
- Ihr (Wärtsilä) seid doch schon viel weiter als Ihr denkt! Chapeau!
- Verwerfungen ja, aber hingucken, ohne zu ignorieren: das kam ebenfalls sehr gut an.
- Ihr = Wärtsilä - habt es 'gewuppt', da Ihr gut aufgestellt zu sein scheint (Beni: 'ja, Kreuzfahrtschiffe' sind unsere besten Kunden')!
- Stärke im Denken in Analogie zur Schifffahrt in ungetümen Gewässern: es ist wie das 'Kraftwerk im Dschungel', da geht auch nicht jeder hin! So habt Ihr es auch im Umgang mit Corona gesteuert.
- bzgl Nichtwissen zeigt ihr, mit welch höhere Kreativität ihr durch die Krise geht.
- Eure Handlungsfähigkeit zeigt sich an der hohen Flexibilität auch in kleinen Bereichen, das wirkt!
- Prozessüberlegungen: Wirksamkeit - Coolness & Stabilität wirken inspirierend.
- Vertrauen ist Teil des Geschäfts (bestätigt Beni).
- FAZIT: danke für diesen überaus inspirierenden Vortrag!
1 Antwort
  1. Matthias Piwonka
    Matthias Piwonka says:

    Der Vortrag von Benedikt König hat mein eigenes Spektrum an Blickwinkeln und Sichtweisen erweitert. Denn wann sonst höre ich einen Topmanager „frei von der Leber weg“ berichten:
    Perspektivwechsel ist ja nun etwas, um das ich mich in der Organisationsberatung sehr bemühe. Dabei sind aber nicht alle Perspektiven auf meiner eigenen Landkarte gleich gut repräsentiert, um überall gut zu deren Sichtbarkeit beitragen zu können. So war es für meine eigene Allparteilichkeit wertvoll, mit Benedikt König einen Manager frei und unbefangen über die Bewältigung der Herausforderungen seiner Organisation reden zu hören. Außerdem hat sich dadurch angedeutet, was wir in den Interviews zu unserer eigenen Studie bereits gehört und erlebt haben, dass nämlich genau diese Offenheit zur Glaubwürdigkeit beiträgt und damit zum Gelingen gravierender Anpassungs- und Veränderungsprozessen beiträgt.

    Antworten

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Fühle dich frei, einen Beitrag zu leisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.